Google braucht Google+ nicht

In letzter Zeit häufen sich Anzeichen, dass Google seinen Dienst Google+ einstellen könnte. Ich habe hier bewusst Dienst und nicht Soziales Netzwerk geschrieben, denn Google+ ist mehr als ein soziales Netzwerk. Es verbindet viele Dienste von Google unter einem Dach.

Kürzlich wurde bekannt, dass der bisherige Leiter von Google+ den Hut genommen hat und viele der G+-Entwickler auf andere Entwicklerteams verteilt wurden. Zudem möchte Google die Einblendung des Profilbildes aus Google+ in den Suchergebnissen von Autorenbeiträgen wieder rückgängig machen. Schade für diejenigen wie mich, die das geschafft hatten.

Auf Heise.de wurde hierzu ein guter Beitrag mit Titel „Google minus plus“ gepostet.

Google+

Der vermeintliche Nutzen von Google+

Verschiedene Meinungen zu Google+ wurden in vielen Fachbeiträgen genannt. Google wolle damit die „Social Signals“ erkennen, wer mit wem verbunden ist und mit dem Setzen von +1 oder einer Antwort interagiert. Ebenso machte sich die Ansicht stark, dass die Verlinkung der Inhalte auf Google+ und deren Verbreitung für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) relevant sei.

Auch ich gehöre zu den Verfechtern dieser Ansicht. So haben viele damit begonnen, Ihre Links in Google+ zu posten.

Doch braucht Google eine solche Art der URL-Anmeldung? Google stösst ja früher oder später sowieso auf diese Inhalte.

Braucht Google ein eigenes Soziales Netzwerk,
um „Social Signals“ erkennen zu können?

Nein, Google braucht das nicht. Ich möchte hier nur wenige Gründe aufführen, die das belegen.

Grund Nr. 1: Google Account

Die meisten von uns haben einen Google Account, z.B. wenn jemand Google AdWords einsetzt, Gmail nutzt etc. etc. Es ist schwierig, sich dem zu entziehen, ausser man möchte das ganz bewusst umgehen, muss aber dann auf tolle Funktionen verzichten. Sobald jemand aber einen Google Account besitzt, ist man für Google schon viel sichtbarer.

Grund Nr. 2: Browser Chrome

Chrome ist seit 2012 mit 32,8 Prozent Reichweite weltweit der beliebteste Browser und erreicht in Südamerika gar über 50 Prozent Reichweite (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Chrome).

Sobald jemand Chrome nutzt, weiss Google wiederum haargenau, was wir suchen und welche Websites wir uns ansehen. Die ganze Suchhistorie ist Google somit bekannt, also nicht nur der Traffic über die Google-Suche, sondern auch die Websites, die wir direkt über den URL aufsuchen.

Grund Nr. 3: Gmail

Gmail ist das beliebteste E-Mail-Tool weltweit. Google weiss darum genau, welche Themen mich bewegen und interessieren. Google weiss aber auch dank meinem Kalender, was ich in Zukunft machen werde. Google weiss zudem dank meinem Adressbuch, mit wem ich verbunden bin und mit wem ich wie und mit welchen Themen interagiere. Viel mehr als über Google+ beispielsweise.

Grund Nr. 4: YouTube

YouTube ist nicht nur die zweitmeistgenutzte Suchmaschine der Welt, sondern das zweitbeliebteste Soziale Netzwerk nach Facebook. Das wird oft verschwiegen, wenn man die Statistik über die Nutzung der Sozialen Netzwerke liest. Auch in YouTube kann man liken und kommentieren, ja sogar Videos als Antwort auf ein Video posten. Also ganz klar ein Soziales Netzwerk, das Google schon seit 2006 gehört. YouTube wird pro Monat von 1 Milliarde Unique User besucht.

Google weiss genau, welche Filme ich ansehe oder gar selber hochlade. Und Google weiss genau, welche YouTube-Kanäle ich abonniert habe.

Grund Nr. 5: Google Drive

Früher hiess „Google Drive“ noch „Google Docs“. Dort kann man Dokumente verwalten und mit anderen teilen. So werden heute oft Dokumente von ganzen Gruppen bearbeitet. Google hat auch hier Kenntnis, wer mit wem und an welchen Dokumenten zusammen arbeitet. Google weiss also dank Gmail und Google Drive sehr viel über unsere Inhalte, die uns bewegen.

Grund Nr. 6: Android

Weltweit gibt es über eine Milliarde aktiv genutzte Androidgeräte. Wenn man das Gerät aktiviert, muss man einen Google-Account angeben oder eröffnen, wenn man keinen hat. Auch hier weiss Google sehr genau, wo ich gerade bin, was ich tue bzw. welche Apps ich nutze und mit wem ich interagiere, auch per Telefonnutzung (Voice).

Bestimmt gibt es noch mehr Gründe. Du darfst diese gerne hier als Kommentar posten.

 

Google+ ist mehr als ein Soziales Netzwerk

Google braucht eigentlich kein Sociales Netzwerk wie es Facebook ist. Google hat ja schon YouTube. Google+ ist ein Dienst, der viele Services von Google unter einem Dach verbunden hat. Z.B. sind die Fotos und Alben, die früher auf Picasa waren, seit geraumer Zeit auf Google+.

Google hat erst kürzlich aus seinem Dienst „Google Places“ „Google MyBusiness“ gemacht.

Meine Prognose für Google+

Auch dieses Mal lehne ich mich weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass Google Google+ nicht abstellen wird. Google hat seine Prioritäten geändert und die Entwicklerressourcen für die neuen Entwicklungen wie selbstfahrendes Auto oder die Haustechnik gebraucht, um nur wenige Beispiele nennen zu wollen.

Google+ wird weiterhin der Service für viele Google-Dienste sein und es werden neue hinzukommen. Doch Google braucht Google+ nicht primär, um Social Signals erkennen zu können.

Auch bin ich immer noch der Ansicht, dass Google die +1 doch in den Algorithmus für die Googlesuche einfliessen lassen wird.

 

 

Jörg Eugster

wifimaku - Das Online-Marketing-Wiki.