E-Books

Kennen Sie den Zalando-Effekt?

E-Book Digitale Werbung von Daniel Hünebeck jetzt gratis

Kennen Sie den Zalando-Effekt?

Sie, liebe Damen, haben bestimmt schon einmal Zalando besucht. Anschliessend haben Sie beim Surfen vorwiegend Werbebanner von Zalando gesehen. Vielleicht haben Sie sich gefragt, wie das möglich ist.

Ganz einfach. Das Targeting in diesem Falle heissst Retargeting.

 

wifimaku-Digitale Werbung-Bannerwerbung

Wie das und viele weitere Möglichkeiten die Online-Werbung bzw. digitale Werbung bietet, lesen Sie im E-Book von wifimaku. Das E-Book „Digitale Werbung“ wurde von Daniel Hünebeck, einem ausgewiesenen Experten für Online- und Display-Werbung, verfasst.Wenn Sie im Online-Marketing ebenso zu den Experten gehören wollen, dann sollten Sie sich das E-Book (gratis) herunter laden und zu Gemüte führen. Dabei wünschen wir Ihnen eine interessante Lektüre und viele neue Erkenntnisse.

Links zum Thema:

SEO-Faktoren 2014

Searchmetrics, der Spezialist für SEO-Analysetools, gibt jedes Jahr eine Studie für die Relevanz der SEO-Kritieren heraus. Die Ergebnisse sind hier kurz zusammengefasst.

Top-Ranking-Kriterien-google-de-2014
Quelle: Searchmetrics

 Content

  • Besseres Ranking für hochqualitativen, relevanten Content
  • Holistische (ganzheitliche) Textqualität betreffend der Co-Okkurenz verwandter Terme im Keyword-Kontext
  • Höhere Anzahl an Wörtern im Text
  • Anreicherung durch zusätzliche Medien wie Bilder oder Videos

Onpage-Technik

  • Gute technische Seiten-Performance als Grundvoraussetzung für Onpage-Ranking
  • Robuste Seiteninformationsarchitektur mit einer möglichst optimalen, ausgewogenen internen Linkstruktur
  • Kurze Ladezeiten
  • Präsenz der Standard Meta-Tags.

Backlinks

  • Sowohl die Quantität als auch die Qualität von Backlinks bleiben weiterhin wichtige Faktoren.

Social Signals

  • Korrelationswerte bei Social Signals im Jahresvergleich leicht rückläufig.
  • Durchschnittliche Anzahl von Signalen je Position leicht erhöht.

NEU: User Signals

  • Zum ersten Mal sind auch User(-Traffic)-Signale Teil der Analyse
  • deutliche Zusammenhänge zwischen Position und Click-Through-Rates, Bounce Rate sowie Time-on-Site.

 

Relevante Links

 

Medienrecht Schweiz mit neuem Update

Einmal im Jahr aktualisiert Nathalie Glaus ihr Werk „Medienrecht Schweiz“. Und jetzt ist es wieder einmal soweit. Nathalie Glaus hat ihr Buch auf den neusten Stand gebracht.

Inhalte wie Bashing und Outing, Bewerten im Internet, Cyber Mobbing, Recht auf Vergessen, Schutz der Anonymität sowie Besonderheiten zu den Neue Medien bzw. Social Media sind brandaktuell.

Medienrecht-Schweiz-Cover-Juli-2014

Inhalte:

  • Medienrecht, Kommunikationsrecht und Werberecht im Überblick
  • Persönlichkeitsschutz
  • Wettbewerbsschutz (Lauterkeitsrecht)
  • Geistiges Eigentum (Immaterialgüterrecht)
  • Öffentliche Interessen (orts-, inhalts-, medien- oder branchenbezogene Sondervorschriften)
  • Gestaltungsmöglichkeiten in der Kommunikation (Vertragsrecht)
  • Medienrecht, Kommunikationsrecht und Werberecht (Vertiefung)
  • Informationsrechte von Behörden – und Schranken
  • Bashing und Outing
  • Bewerten im Internet: Bewertung oder Beschimpfung?
  • Cyber Mobbing
  • Recht auf Vergessen, auf Richtigkeit in der Zeit, auf Nachschreibung
  • Schutz der Anonymität?
  • Schutz der Angehörigen
  • Krisenkommunikation
  • Besonderheiten Neue Medien / Social Media
  • Computerprogramme – wer besitzt die Rechte?
  • Literatur, Quellen, Links zum Werberecht

 

Relevanten Links zum Thema:

 

Alexandra Stangl aktualisiert Kapitel Facebook-Werbung

Facebook-Werbung ist ein Kapitel, das sehr häufig überarbeitet werden muss, weil ja Facebook seine Werbeformate und -möglichkeiten in einem hohen Rythmus ändert.

Alexandra Stangl hat sich dieser Herausforderung angenommen und führt das Kapitel Facebook-Werbung auf wifimaku, das sie von Robi Lack übernommen hat, weiter. Sie hat gerade das Kapitel wieder aktualisiert. Mehr lesen

Streit Amazon mit Hachette – wifimaku senkt E-Book-Preise dauerhaft

Der Streit zwischen Amazon und Hachette, einer US-amerikanischen Verlagsgruppe, hat mich zu diesem Post bewogen.

Streit um E-Book-Preise zwischen Amazon und Hachette

Amazon schreibt ein einem Newsletter an die Direct Publisher, zu denen ich mit wifimaku auch gehöre, obwohl ich dort nichts mehr verbreite (das Dateiformat des Amazon Kindle ist schlichtweg ein „Krüppel“, wenn Sie mir den rüden Ausdruck verzeihen).

Amazon (ins Deutsche übersetzt): Kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges gab es eine radikale Erfindung, die den Buchhandel durchschüttelte. Es war das Taschenbuch (paperback book). Das war die Zeit, als ein Kinoticket 10 bis 20 Cents und ein Buch 2.50 US-Dollar kostete. Das Taschenbuch kostete aber nur gerade 25 Cents – es war zehn Mal billiger. Die Leser/-innen liebten die Taschenbücher und Millionen Exemplare wurden innert weniger Jahre verkauft.

Sie können sich vorstellen, dass dies bei den Buchverlagen keine Freude auslöste. Die Verleger dachten, dass die billigen Taschenbücher die Buchkultur schädigen würde. Viele Buchhändler weigerten sich, die Taschenbücher zu verkaufen. Die Taschenbuchverlage mussten darum unkonventionelle Wege für den Verkauf suchen. So wurden die Taschenbücher an Kiosken und in Drogerien verkauft.

Amazon (sinngemäss ins Deutsche übersetzt): Nun, die Geschichte wiederholt sich nicht selber, aber sie reimt sich. Heute sind es eben die E-Books, welche die Welt der Buchverlage auf den Kopf stellt. Amazon und Hachette, ein grosses Verlagshaus in den USA und Teil eines 10-Milliarden Medienkonzerns, stehen mitten in einem Streit um die Preis von E-Books. Wir (Amazon) möchten die Preise senken, doch Hachette möchte das nicht. Viele E-Books werden mit einem Preis von 14.99 USD oder sogar 19.99 USD herausgegeben. Das ist unverhältnismässig hoch für ein E-Book. Ein E-Book braucht keinen Druck, keine Auflagenplanung, keine Retouren, kein Lager und verursacht keine Lagerkosten und Transportkosten. Und es gibt keinen Markt für gebrauchte Bücher. E-Books können nicht als gebrauchte Bücher verkauft werden. E-Books können und sollten günstiger verkauft werden.

Dann rechnet Amazon die Preiselastizität von E-Books vor. Ein E-Book das 14.99 USD koste, könnte bei einem Preis von 9.99 USD 1.74 mal besser verkauft werden. Dieser Preis wäre für alle besser. Für den Leser aber auch für den Verlag, denn der Verlag macht bei diesem Modell 16 Prozent mehr Umsatz, während der Leser das E-Book einen Drittel günstiger bekommt.

 

wifimaku senkt seine Preise für E-Books dauerhaft

Aus diesem Grund senken wir die Preise der E-Books, die nun CHF 5.95 kosten. Ist ja wahrlich nicht viel, wenn man bedenkt, welche geballte Ladung an Wissen in einem E-Book steckt.

Das Gesamtwissen mit ca. 850 Seiten kostet auch weniger: Neu nur noch CHF 12.95.

Das gesamte Verlagsprogramm von wifimaku finden Sie hier:
https://play.google.com/store/search?q=wifimaku&c=books

wifimaku-Verlagsprogramm-Google-Play-Books